Auf einer

Ü-40 Kindergartenparty gewesen. Hinter mir, in der Bierschlange, telefonierte einer: „Hier ist alles voller Fotzen. Wer da alleine nach Hause geht, ist selber Schuld.“ Dann die 1000 Menschen gesehen als Figuren, die kopfüber in ihrem Film stecken. Ich hatte den, an Zimmern vorbeizugehen, in denen unbetretbare Filme laufen.

Weitergezogen. (Eine hatte sich nach mir umgedreht; rasch verklingende Geste –

Im Dunkeln vor allen Häusern viel Gelaufe und Gestehe. Hier und da, in die Stille des Wummerigen, moi eine Weile dazugestellt; die Flasche Bier fest in der Hand. Die Zeit als Wellen von Aufrichten und Zusammenknicken.

In der S-Bahn zurück allerlei raue Nachtgestalten, blindlings in den Wagon getupft; nackte Knöchel, Augen zugeklappt, alles wankt mit den Gleisunebenheiten.

Längs der Strecke Lichter wie eh und je, den Betrieb aufrecht zu erhalten.

In P. steht schon der Zug nach I. Heute klappt die Verbindung auf ganzer Linie.

Auf dem Bahnsteig ist eine große Einkaufstüte umgesunken, aus der ein Ärmel fällt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.