Es ist schön

im Bus des Schienenersatzverkehrs (SEV) zu sitzen und ein Brötchen zu essen. Ich bin der einzige Fahrgast. Ich sitze gegenüber dem hinteren Ausstieg. Die Gegend, durch die wir fahren, kommt mir im Doppel-Rahmen der Tür ganz unbekannt vor. Es ist fast dunkel draußen. Ich stelle mir vor, dass der Bus mich an einen abwegigen Ort bringt, Vilnius, Riga, Tallinn vielleicht. Ich wüsste dann nicht, wo ich bleiben sollte, wenn der Bus hielte und ich aussteigen müsste.